UKW FREQUENZEN
10.01.18: Motiv für Mordversuch in Thaur weiterhin unklar; Felbertauernstraße nach Osttirol wieder offen & Industriellenvereinigung Tirol zeigt sich sehr optimistisch

 Noch völlig unklar ist das Motiv für einen Mordversuch gestern Mittag in Thaur. Ein 70jähriger Mann hat wie berichtet versucht, mit einem Strick seine gehbehinderte 71jährige Frau, die im Rollstuhl sitzt, zu erdrosseln. Sie konnte noch Verwandte anrufen, die dann einen Notruf absetzten.

source site „Der Tatverdächtige wurde vorübergehend festgenommen, die Frau wurde mit der Rettung in das Krankenhaus gebracht und wurde dort ambulant behandelt. Der Angriff wurde klar gegen den Hals geführt. Im Moment sind die Verletzungen als leicht einzustufen‟,

weiß der stellvertretende Bezirkspolizeikommandant von Innsbruck-Land, Christoph Kirchmair. Die Spurensicherung ist im Gange, die Erhebungen laufen. Die 71jährige Frau konnte das Krankenhaus bereits wieder verlassen und ist bereits befragt worden. Ihr Mann wird heute Vormittag einvernommen.

+ + +

Nachdem in Lienz die Lawinenkommission heute um acht Uhr über die Lage in Osttirol beraten hat, bleibt die Felbertauernstraße voraussichtlich bis heute Nachmittag gesperrt. In Osttirol sind gestern ja aufgrund der akuten Lawinengefahr durch den intensiven Schneefall die Felbertauernstraße sowie viele Verbindungen in Seitentäler wie das Defereggen-, das Villgraten- und das Tiroler Gailtal gesperrt worden. Auch einige Schulen wurden geschlossen und bleiben heute noch zu. Die Situation in Osttirol ist seit gestern unter ständiger Beobachtung. Bezirkshauptfrau Olga Reisner zeigt sich beruhigt.

„Die Bevölkerung und die Regionen in Osttirol können ja mit ihrer Topographie sehr gut umgehen. Und das merkt man einfach, die Täler sind da perfekt aufgestellt.”

In Lienz und Tristach mussten gestern die Feuerwehren wegen des starken Regens zudem zahlreiche Keller und Straßenabschnitte abpumpen.

+ + +

Österreichs Touristiker sind, wie gestern bereits berichtet, mit einem Plus von 3,4 Prozent bei den Nächtigungen im November so gut wie noch nie in die Wintersaison gestartet. Jetzt liegen auch die Zahlen aus Tirol vor. Und siehe da: unsere Tourismustreibenden haben noch mehr Grund zur Freude.

„Ganz genau, also in Tirol haben wir sogar ein noch größeres Plus erzielt. Bei den Nächtigungen von 6,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei den Ankünften von 5,8 Prozent. Also auch in Tirol ein sehr, sehr guter Start in die Wintersaison, wobei man dazusagen muss, dass die Nächtigungen im November ungefähr vier Prozent der gesamten Winternächtigungen ausmachen. Daher also erfreulich, aber noch keine Aussagekraft für den gesamten Winter‟,

weiß der Sprecher der TirolWerbung, Florian Neuner. Der allerwichtigste Monat ist mit einem Anteil von rund einem Drittel am gesamten Wintergeschäft der März. Ostern liegt heuer gut, die Buchungslage ist ebenfalls hocherfreulich, so Neuner.

+ + +

Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth führt diesen touristischen Erfolg klar auf die Beschäftigten im Hotel- und Gastgewerbe zurück.

„Uns ist einfach wichtig zu sagen, dass hauptsächlich die Beschäftigten natürlich den Großteil der Leistungen beigetragen haben. Und daher ist es auch wichtig, dass man sich bei den Beschäftigten bedankt und sich eingesteht, mit wieviel Einsatz und Engagement die Beschäftigten in diesem Bereich dahinter waren.‟

Der Ruf nach Billigkräften aus Osteuropa durch die Erweiterung der Mangelberufsliste müsse endlich abflauen, so Wohlgemuth. Es gäbe offenbar genug ausgezeichnetes Personal, anders könnten derartige Rekorde nicht erzielt werden.

+ + +

Die Tiroler Industriellenvereinigung steht der neuen ÖVP-FPÖ Regierung positiv gegenüber. Das wurde beim gestrigen Neujahrsempfang in der Messe Innsbruck mehrmals bekräftigt. Mit 442 Unternehmen und 41.000 Beschäftigten ist die Tiroler Industrie der größte Wirtschaftssektor des Landes. Gestern Abend traf sich das WHO is WHO der Branche in der Messe Innsbruck zum traditionellen Neujahrsempfang. Dabei erteilte Christoph Swarovski, der Präsident der Tiroler Industriellenvereinigung, der neuen Bundesregierung Vorschusslorbeeren. Vor allem die geplante Arbeitszeitflexibilisierung und die Entbürokratisierung werden von ihm begrüßt. Er tritt dafür ein, dass Unternehmen weiterhin steuerlich entlastet werden müssen und man der Überfüllung von EU-Vorgaben eine Kampfansage zu erteilen habe. Die Auftragsbücher sind bis auf wenige Ausnahmen voll, so Swarovski. Weiterhin schwierig bleibe die Suche nach geeigneten Fachkräften.

+ + +

follow site Die Handelsakademie in Telfs bietet ab dem Schuljahr 2018/19 den neuen Ausbil-dungsschwerpunkt „Sport- und Eventmanagement” an. Das Angebot richtet sich vor allem an Schüler, die Ballsportarten und verwandte Sportarten wie Eishockey ausüben. Im Stundenplan des Zweigs ist das Frühtraining der Verbände bzw. der Schule immer dienstags und donnerstags berücksichtigt. Für wichtige Trainings udn Wettkämpfe werden die Schüler vom Unterricht freigestellt. Die Prüfungen werden mit dem Sportprogramm abgestimmt. Zudem wird für mehr Flexibilität auch Fernunterricht via Skype angeboten.

+ + +

In der Höttinger Au in Innsbruck ist gestern am späten Nachmittag ein 59jähriger Türke mit seinem PKW einem vor ihm fahrend Auto eines 59jährigen Österreichers aufgefahren, der gerade dabei war, vorschriftswidrig zu wenden. Der Österreicher und seine Beifahrerin wurden unbestimmten Grades verletzt. Der türkische Fahrer ist zwar unverletzt geblieben, wird aber angezeigt, weil er gefahren ist, ohne einen Führerschein zu besitzen.

+ + +

go to link Und in St. Anton ist gestern zwischen 11 und 17 Uhr ein unbekannter Täter in ein Hotel eingeschlichen und hat sich dort selbst bedient. Unter anderem mit einem gestohlenen Laptop sowie einer Sonnenbrille konnte der Täter unerkannt flüchten. Der Schaden beträgt mehr als 1.000 Euro.



(für Radio U1 Tirol, Peter Marksteiner)

Musikgruppen
Familypartner
Shop
zurück
Drucken
nach oben
Schriftgröße: A A